Donnerstag, 17. November 2016

Ich wäre dann bereit... (RUMS)

für's Weihnachtsshopping! In den Einkaufsbeutel geht wirklich jede Menge rein und durch die Kam Snaps kann man sie oben auch schließen.



Schnittmuster: selbstgeschustert... einfache Einkaufstasche mit Boden, für besonders viel Stauraum.
Stickdatei: urbanthreads

Heute ist Donnerstag, also ab damit zu RUMS!


Samstag, 12. November 2016

12 von 12... (im November)

Bei Frau Kännchen werden 12 von 12 gesammelt.

Samstag, Erkältung. Nunja...
Großes Kind kommt völlig verdreckt vom Baumpflanzen mit der Feuerwehr. Da wird die WaMa heute noch eine kleine extra Runde drehen.

Immerhin ist heute das Wetter schön - schön kalt! Aber seit Wochen zeigt sich mal wieder blauer Himmel und die Sonne.

 Zum Mittag gibt es eine schnelle Reste-Reispfanne.


Danach bestücke ich mit dem großen Kind die Federmappe neu. Wann malen sie all diese vielen Stifte klein?


Während der Minimann zum Mittagsschlaf ins Kinderzimmer verschwindet, fotografiere ich den neuen Pulli vom Großkind. Applizierter Ohnezahn mit Prothese auf Drachenschuppen - genau das richtige!

Für's Abendbrot köchelt schon bald ein großer Topf Kürbissuppe auf dem Herd.

Aber das hält uns nicht davon ab in die riesige Schüssel mit Martins-Süßkram zu greifen.

Zum Schlafengehen lese ich vor. Danach gibt es die große Ausnahme: die Kinder dürfen noch ein bißchen Video auf dem Tablet schauen, denn wir bekommen Besuch.

Zwschendurch noch schnell Karamellbonbons gekocht... weiche Bonbons, aber sehr lecker!

Kurz bevor dir Gäste kommen, rühre ich eine Knobibutter zusammen.

Und dann lassen wir den Abend mit einem Spiel ausklingen.

Samstag, 5. November 2016

WmdedgT... (im November)

Tagebuchbloggen bei Frau Brüllen.

Es ist novembergrau und das spiegelt meine Laune auch wider. Außerdem fühlen meine Beine sich an wie dicke Betonklötze - das Schwimmen von gestern macht sich deutlich bemerkbar.
Also wälze ich Ablenkungsprogramm-Ideen schon beim Frühstück, aber nach und nach sehen wir ein, dass für heute nichts so richtig passt. Zum gründlich Aufräumen im Kinderzimmer hat niemand außer mir Lust, samstags zu Ikea ist mit Kindern auch eher so mittelspaßig, für einen Zoobesuch ist das Wetter irgendwie zu häßlich.
Also gemütlicher Tag zu Hause. Der dann doch damit weiter geht, dass ich den Großen einpacke und wir einkaufen fahren. Plötzlich war ihm wieder eingefallen, dass er für die Schule noch einen neuen Klebestift braucht. Wir fahren zum Schreibwarenladen, kaufen Süßkram, Kleber und mein Perry Rhodan Heft. Die Tochter der Besitzerin (die ich alle schon ewig kenne) ist zur Aushilfe da und wir schnacken eine Weile. Danach noch eine ganz kurze Runde durch den Sueprmarkt. Der Große verschwindet so dann in seinem Zimmer und wart nicht mehr gehört. Mann und ich gönnen uns mit dem Mini einen ausgiebigen Mittagsschlaf.

Danach gibts KiBa-Saft für die Kinder, Kaffee für die Erwachsenen und Kuchen für alle. Als die Kinderstimmung zu kippen droht, scheuche ich die beiden raus zu einer Gartenrunde.
Derweil hat Mann sich den Zollstock geschnappt und wir machen Zimmer-Begehung und zu schauen, wo man noch den vorhandenen Platz etwas optimieren kann. Es ist doch eng, verbaut und verwinkelt hier. Aber ein paar Ideen kriegen wir zusammen.
Dann sortieren wir alle Bücherregale. Drei Kisten (Nachbarin 1, Nachbar 2, Antiquariat) sind am Ende zusammengekommen. Richtig mehr Platz hat das aber scheinbar nicht gebracht - was auch daran liegt, dass mir zwischendurch einfällt, dass eine komplette Kiste Bücher noch uneingeräumt im Gästezimmer stand. Ups...
Trotzdem reifen beim Räumen noch ein paar gute Ideen, die sich wahrscheinlich auch mit einem Ikea- und Baumarktbesuch recht schnell und einfach umsetzen lassen.

Als es Zeit für's Abendbrot wird, schnippele ich Salat und Mango und rühre einen Schokokuss-Joghurt zusammen. Dazu gibt es noch Pizza vom Vortag.
Wit treffen uns zum gemütlich-kuscheligen Vorlesen im großen Bett. Der Große liest das letzte Kapitel des "Magischen Baumhaus"-Buchs vor, ich eine Yakari-Geschichte für den Mini und mein Mann für alle ein weiteres Kapitel aus dem dritten Buch von Stephen & Lucy Hawking.

Und während wir die letzten zwei Teile Harry Potter schauen, veranstalten die Kinder eine riesige Kuschel-Tobe-Party im Schlafzimmer. Gegen halb zehn steht Mini vor mir: in meinen Schuhen, einem Nessi-Hut und meinem BH als Hose drübergezogen. Ähem ja... Zeit zum Schlafen gehen!

Wir schauen dann mal noch unseren Film zu Ende.

Mittwoch, 12. Oktober 2016

12 von 12... (im Oktober)

Diesen Montag mit dem Usedom-Spezial.

 Wetterfeste Möwen, die auf leckeren Fisch hoffen, der mit der Flut reinkommt.
 Dick eingemummelt machen wir uns auf zur Heringsdorfer Seebrücke.
 Und finden unterwegs eine Qualle.
 Schauen den bunten Drachen zu, die bei dem doch recht kräftigen Wind prima fliegen.
 Und sammeln natürlich Muscheln.
 Langsam näheren wir uns der Seebrücke.
 Und bestaunen dann im Souvenirladen ein Segeleschiff, ganz aus Bernstein.
 Blick zurück zum Strand.
 Dann aber schnell mal im Eiscafé aufgewärmt.
 Und an der Strandpromenade entlang der vielen Villen...
 wieder zurück zur Ferienwohnung.
Gute Nacht, Ostsee!



Mehr gibt's drüben bei Frau Kännchen.

Mittwoch, 5. Oktober 2016

WmdedgT... (im Oktober)

Frau Brüllen fragt aus Wien: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

Hier sind zwar Herbstferien, aber während der Große in Holland bei Oma & Opa weilt, gab es für mich einen schnöden Arbeitstag.
Also habe ich heute die Messreihe fortgeführt, die neuen Paper nochmal hier und da überarbeitet und gegen Ende des Tages sogar endlich einreichen können. Wieder was geschafft...

Fix nach Hause, um Mann und Minimann ins Auto einzuladen. Wir hatten noch einen kurzen Termin, dem zwei längere Telefonate folgten. Für den Mann wohlgemerkt. Auch wieder eine Entscheidung getroffen. Abhaken. Weitermachen.

Meine to-do-Liste ist voll. Ich kann mich nicht so recht entscheiden, also mache ich nach einem schnellen Abendbrot erstmal mit dem zwingenden Programm weiter. Meine Oma hat sich zwe Kissenhüllen gewünscht. Und wenn ich die Samstag mitnehmen will, sollte ich sie auch mal fertig nähen. Gestickt habe ich gestern schon. Wer auf einer Ostseeinsel wohnt, kriegt maritime Motive.

Leider habe ich wohl etwas sehr krumm und huschhusch zugeschnitten - aber zum Glück passt mein Probekissen am Ende trotzdem in die Hüllen.



Stickdateien: Urbanthreads

Mittwoch, 28. September 2016

Turnbeutelvergesser...

Sommerferien! Schnell, schnell alles ein einpacken, ab in den Bus und der Schule und jedem Gedanken daran für sechs Wochen den Rücken kehren.

Das war Ende Juni der Fall. Anfang August, als wir die Sachen für das neue Schuljahr zusammentrugen, fiel dann auf, dass der Turnbeutel fehlte. Die Schule absuchen, rumfragen und auch alle in Frage kommenden Busunternehmen abtelefonieren, brachte leider nichts. Der Turnbeutel war weg.

Nun denn, kein Problem. Ein Turnbeutel ist ja schnell genäht. Erfahrung hatte ich schon, weil ich kurz zuvor einen verschenkt hatte. Der Große durfte sich zwei Bilder aussuchen, die auch fix auf den Stoff gestickt waren. Und nun kann er beschützt von Greifen und Drachen wieder sein Turnzeug stylisch im Bus vergessen mit sich rumtragen.








Ab damit zu made4boys.

Stoff: irgendein fester Polyester aus der Restekiste
Stickdateien: UrbanThreads
Schnitt: braucht man nicht





AAAARRRGGHHHHHH!  Schicksal? Gerade eben schreibt mich eine befreundete Mutter an, sie hätte den Turnbeutel des Großen gefunden. In der Schule wären "plötzlich" noch zwei Säcke mit Fundstücken des Vorjahres aufgetaucht.
Mich freut es - denn die Turnklamotten dürftne noch passen und sind auch genäht.

Dienstag, 27. September 2016

Win oder Fail... ?

Der Minimann (2,5 Jahre) rülpst manchmal beim Essen. Das finden wir natürlich nicht so gut, aber so richtig kontrollieren kann er das noch nicht. Daher haben wir uns darauf geeinigt, dass man sich entschuldigt, wenn man gerülpst hat.

*burb*
"SCHULLIUNG!"

Das wäre in Ordnung. Ein Kleinkind muss noch nicht "Ent-schul-di-gung" sagen können. Aber man stelle sich hier nun bestens anheitertes Hafenkneipenflair vor, sowohl von Tonlage als auch Betonung.

Da helfen auch niedliche blonde Ringellöckchen nicht, um diesen Eindruck zu mindern. Ich rieche förmlich die Bierlachen auf jahrezehntelang geschrubbten, bekritzelten Holztischen.


Erziehung? Können wir!



Oder?